Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Heilerziehungspfleger*in

 

(in Vollzeit und tätigkeitsbegleitende Ausbildungsform)

Die Fachschulausbildung ist eine höhere Ausbildung. Im Fokus der Ausbildung steht die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen und Teilhabe. Neben der theoretischen Ausbildung finden Blockpraktika in verschiedenen heilerziehungspflegerischen Bereichen statt. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Berufsausbildung mit dem Erwerb der Fachoberschulreife und dem Nachweis einer mehrwöchigen praktischen Tätigkeit im Sozialbereich, eine abgeschlossene Ausbildung Sozialassistenz mit einem Mindestdurchschnitt von 3,0, Abitur mit dem Nachweis einer mehrwöchigen praktischen Tätigkeit im Sozialbereich oder  eine abgeschlossene Fachhochschulreife. Nach der Ausbildung ist der Einsatz in der gesamten Bundesrepublik möglich.

 

Heilerziehungspfleger/innen werden im berufsübergreifenden Lernbereich ausgebildet:

Deutsch, Englisch, Informationsverarbeitung, Biologie und Politische Bildung

Außerdem im berufsbezogenen Lernbereich in den Lernfeldern:

  • Die berufliche Identität erwerben und professionelle Perspektiven entwickeln
    Tätigkeitsfelder, Berufsethik, Berufsrecht
  • Beziehungen gestalten und Gruppenprozesse begleiten
  • Menschen mit Behinderungen individuell und situationsbezogen begleiten und pflegen
  • Mit Menschen mit Behinderungen Lebenswelten strukturieren und gestalten
  • Prozesse der Wahrnehmung, Bewegung, Gestaltung und Darstellung weiterentwickeln und Medien anwenden
  • Heilerzieherische Prozesse planen, durchführen und evaluieren sowie umfassend dokumentieren
  • Heilerzieherische Arbeit organisieren und koordinieren sowie Qualität sichern

  • Integrationskitas /Integrationseinsrichtungen
  • Förderschulen
  • Werkstätten für behinderte Menschen
  • Wohnheime
  • Wohngruppen

Diese Ausbildung zum Heilerziehungspfleger ermöglicht Ihnen Menschen in allen Altersgruppen zu betreuen, zu pflegen und zu fördern.

Die Unterstützung erfolgt in der Bildung und Arbeit, aber auch bei der Freizeitgestaltung und bei beruflichen und sozialen Eingliederungsphasen.

Bei allen Bemühungen steht die Selbständigkeit der Menschen mit Behinderungen im Vordergrund.

  • Fachoberschulreife und Sozialassistent oder sonstiger Berufsabschluss und Praktikumsnachweis
  • Fachhochschulreife oder allgemeine Hochschulreife mit Praktikumsnachweis

  • schulgeldpflichtig - 40,00 EURO/ Monat
    (mit Möglichkeit zum Erhalt von BAFÖG, je nach individueller Situation)

Die Ausbildung in Vollzeit erfolgt:

  • montags bis freitags, 8:30 bis 16:30 Uhr
  • 3 Jahre mit insgesamt 2400 Unterrichtsstunden
  • sowie 30 Wochen begleitendes Praktikum

Die Ausbildung tätigkeitsbegleitend erfolgt:

  • donnerstags und freitags
  • 3 Jahre mit insgesamt 1920 Unterrichtsstunden
  • sowie 200 Stunden Praktikum

Die praktische Ausbildung erfolgt in ausgewählten Einrichtungen.

Die Berufliche Schule für Sozialwesen "Sophie Scholl" stellt über den bundesweit vorgegebenen Lehrplan hinaus weiterführende Bildungsinhalte für ihre Schüler bereit. Diese sorgen für:

  • eine hervorragende Berufsvorbereitung
  • beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt
  • noch mehr Freude und Erfolg im Beruf

Angeboten werden:

  • 1. Hilfe (Zertifikat)
  • 1. Hilfe am Kind (Zertifikat)
  • Grundlagen der Instrumentalausbildung
    • wahlweise Keyboard oder Gitarre (Zertifikat)
  • Entspannungstechniken (Zertifikat)
  • Spritzenschein (Zertifikat)
  • Bewegung mit Klienten im Wasser (ohne Zertifikat)
  • Gestaltung einer Arbeitsgemeinschaft bei Koopertionspartnern, als Vorbereitung auf die praktische Prüfung

  • Bewerbungsschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Zeugnisse der Schul- und Berufsausbildung in Kopie
  • ärztliche Unbedenklichkeitsbescheinigung
  • Einverständnis des Arbeitgebers (nur bei tätigkeitsbegleitende Ausbildung)

weiterhin werden benötigt

  • Infektionsschutzbelehrung (Gesundheitsamt)
  • Nachweis Hepatitisimpfung (A/B)
  • Nachweis Rötelimpfung
  • Nachweis Masernimpfung
 
 

online bewerben

 
Was ist die Summe aus 6 und 9?

Ansprechpartnerin

Kerstin Müller
Schulleiterin
FAX +49 3386 21254813

Kontaktdaten

Berufliche Schule für Sozialwesen "Sophie Scholl"
Berufliche Schule für Sozialwesen "Sophie Scholl"
Alte Hauptstraße 24
14727 Premnitz
FAX +49 3386 21254813
orehsyvpurfpuhyr-uiy@njb-cbgfqnz.qr
© 1990 - 2024 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.
 

Sie verwenden einen stark veralteten Browser.
Ihr verwendeter Browser stellt ein hohes Sicherheitsrisoko dar.
Sie benötigen mindestens Microsoft Edge oder einen alternativen Browser (Bspw. Chrome oder Firefox), um diese Website fehlerfrei darzustellen.

Open navigation